Make your own free website on Tripod.com
| ... and when we got to Paris


| hallo elton john-fans


Vor längerer Zeit bekam ich dank Marcel (bzw. indirekt Dani) die Info, dass Elton in Paris mit Ray Cooper auftreten würde. Es war klar, dass auch ich da hin musste, denn mein erstes Elton/Cooper-Konzert war ja vor 30 Jahren, am 3.3.79 in Lausanne, das zweite 15 Jahre später in der Royal Albert Hall, London - und jetzt bald (also das war damals in etwa 5 Monaten) PARIS !!!
Es zeigte sich auch hier, dass die Preise für gute Plätze gesalzen waren, inkl. PP kostete der Platz stolze EUR 203.10. Es sollte es aber wert sein, wie sich später weisen wird.

Daniel wollte mit seiner Freundin Angie noch ein paar Tage weiter in Paris & Umgebung bleiben, Marcel & ich hingegen zogen es vor, am Freitag anzureisen, das Konzert zu geniessen und am Samstag wieder retour zu fahren. Das TGV-Tix & Hotel wurden von Marcel organisiert (Danke.).

| Freitag 02.10.2009
  A n r e i s e

Zuhause erwachte ich vor dem Wecker um 5 Uhr (ich war wohl etwas nervös) fuhr dann auch bald mit dem Auto ins Geschäft, parkierte & war so bereits um 06.20 Uhr auf dem HB Zürich. Der TGV sollte um 07.02 Uhr fahren. Gestärkt mit Kaffee & Gipfeli ging ich zum Perron 15, zu Wagon Nr. 7 ganz vorne.
Die Plätze waren eng, Stauraum hatte es wenig, doch glücklicherweise hatte ich auch nur eine Tasche dabei.
In Basel stieg dann Marcel um 8 Uhr ebenfalls in den Zug (Dani & Angie waren in Wagon Nr. 5).
Die Freude war gross. Marcel hatte viel zu erzählen, waren er, Dani & Peter Wiget doch schon an dieses Konzert nach Grenoble gefahren, wo sie restlos begeistert zurück kamen: Der Tenor hiess einstimmig: Ein Konzert für die Ewigkeit ! Natürlich durfte Marcel mir keinen Song verraten, wie es Karin (aus Germany) schon getan hatte (nämlich dass Just like Belgium, Johnny B. Goode & Heartache all over the World im Set vorkämen….). Marcel hielt dicht, lachte aber ab Karin's Verarschung (Dangg scheen…)..
Im Nachbarabteil machten wir noch ein Foto von einem Paar, welches auch nach Paris fuhr, dafür machten sie im Gegenzug dann eines von uns…Mit Plaudern, MP3-Player spielen, Kaffee und Dösen waren die rund 4 ½ Std. bis Paris schnell vergangen (der Speaker gab die Höchstgeschwindigkeit von 320 km/h durch). In Paris l'Est ausgestiegen, warteten Marcel & ich auf Angie & Dani, welche bald kamen. Gemeinsam ging's dann zu einem italienischen (!) Restaurant, wo wir eine fade Pizza und eine Flasche Chianti genossen. Im Hintergrund lief der Tennismatch mit Sharapova (wie 2004 in England).

Wohin des Weges ? Im Untergrund (Metro) trennten sich dann unsere Routen wieder, weil wir in 2 verschiedenen Hotels untergebracht waren. Für EUR 1.60 fuhren Marcel & ich mit Nr. 4 und 1 via Chatelet nach Argentine (nahe des Arc de Triomphe) wo wir nach ca. 200m unser Hotel Acacia Etoile, 11, rue des Acacias, fanden.
Ein schönes, kleines aber gut ausgerüstetes DZ erwartete uns. Abladen des Gepäcks, kurz erfrischen und weiter zu Fuss via Arc de Triomphe in die Av. des champs Elysees (so was wie die Zürcher Bahnhofstrasse). Es war viel Betrieb, d.h. es hatte viele Leute auf der Strasse. Gegen Ende unseres Fussmarsches fanden wir noch einen Virgin Megastore, in welchem ein paar Euro liegen blieben. Draussen gönnten wir uns dann ein Bier. Das Problem in Paris: Es gibt überall fast nur Heineken-Bier. Und ich mag eigentlich kein Heineken…..; aber was soll's. Dafür war der Preis mit EUR 6.50 für ein Bier (25 cl) hoch. Wir waren halt in Paris !!!.
Auf 17.30 Uhr hatten wir mit Angie & Dani vor dem Palais des Congres de Paris abgemacht. Wir waren etwas zu früh dort, gingen kurz rein, machten Fotos von einem Poster und schauten uns nach einem Restaurant in der Nähe um. Dort warteten wir dann auf die Beiden -
bei einem Weissbier (Edelweiss), welches besser schmeckte als das Heineken…. Zum Essen gab's dann Roastbeef mit Kartoffelstock, Spare Ribs oder ein ‚Mehrgang-Menu all inklusive' mit einer Flasche Brouilly (franz. Rotwein) und Wasser.
Nach 19 Uhr merkte Angie, dass wir 3 Herren langsam nervös wurden und Richtung Palais wollten.
Es ist halt immer dasselbe mit uns….
Von Karin, welche heute ein- oder angeflogen kam, hatten wir nix gehört (ich hatte mein Mobile natürlich im Hotel gelassen, wie immer - bin halt kein Handyman, aber A single Man (Sujet darauf). 

|  K o n z e r t
Wir sind drin, im Amphie-Theater…Türkontrolle, dann eine Dame, dann nochmals eine - und ich glaube nochmals eine (und DIE wollte dann Trinkgeld für die Platzanweisung, welche wir auch selber gefunden hätten - anscheinend ist das so in Paris). Und was für ein Riesenzufall: Alle 4 sassen nebeneinander, trotz unabhängiger Bestellung meinerseits ! Das war natürlich schön - zudem gute Sicht, linke Seite zum Piano (alles in blauem Licht derzeit). Links neben mir kam dann später eine ‚wahnsinnige' Französin zu sitzen, mit einem hellblauen, aktuellen Konzertshirt & blauer Candle in the Wind-Jacke von 1988 !! Sie klärte uns auf Französisch/Englisch auf, dass sie gefragt hätte, ob man zur Bühne nach vorne dürfe, aber es werde mitgeschnitten & somit sei's verboten….So, jetzt wussten's wir also.
Mit etwas Verspätung begann das Konzert (für mich überraschend) mit The One - und das in angenehmer Lautstärke. Und was jetzt alles für Songs kamen, war einfach der Hammer - und das 3 Stunden lang !!! Nach rund der Hälfte (CD1) kam Ray Cooper dazu (bei Funeral For A Friend / Tonight) - und wer meint, er kenne ja schon jede Version von Take me to the Pilot oder Honky Cat, der wurde eines Besseren belehrt. Oder auch der Übergang zu Blessed….EJ gab Volldampf, v.a. gegen Ende der jeweiligen Songs. Dass Ray seine Handspitzen verpflastert hatte, verwunderte nicht mehr, so wie der auf seine Instrumente eindrosch…Der Showman hat's immer noch voll drauf. Das Publikum war in fantastischer Laune und wollte mehrere Male gar nicht mehr aufhören zu applaudieren . EJ
begann oft in französischer Sprache die Songs anzusagen, driftete dann und wann aber ins Englische über (v.a. bei den kritischen Ansagen zu The Boy with the red Shoes oder American Triangle. Vor den fantastischen Zugaben (Crazy Water….unendlich…) gab's noch jede Menge Unterschriften für die inzwischen längst gestürmte Bühne. Die Security hatte einfach keine Chance gehabt.
Einem Kind streckte er sogar sein Brillenetui entgegen, zeigte die Brille, welche er vorher getragen hatte und übergab sie ihm mit einem Strahlen im Gesicht…und dann weiter mit signieren… Während Saturday Night's Alright animierte Elton - ganz zu unserer positiven Überraschung - die Fans mit Clap your Hands now - und er strahlte ! Einziger Kritikpunkt: Die Lautstärke war lauter geworden
(nicht erst, als Ray unter tosendem Beifall die Bühne betrat….).
Das Wichtigste, das Elton an diesem Abend jedoch sagte war: Next year we are playing many more shows in Europe ! (Also, das Sparschwein füttern heisst's ab jetzt).
Überglücklich und beeindruckt nach einem der wirklich (wieder !) besten Konzerte von EJ (und eines der längsten) standen wir an für die Fanartikel wie braunes T-Shirt, Programm, Mug und dann natürlich dem Livemitschnitt der CDs (noch bestellbar unter www.concertlive.co.uk). Beim Rausgehen bekamen wir noch einen Wettbewerb für ein weiteres EJ-Konzert (doch wer kann schon Radio RFM 103.9 empfangen hier in der Schweiz  ?). Übrigens: Paris sei noch besser als Grenoble gewesen !
Und dann hatten wir 4 Durst, grossen Durst und sassen gemütlich draussen in ein Restaurant mit Wärmelampe. Der Kellner kam und legte ein Set hin - wir wollten aber nur was trinken, was ihn veranlasste, uns zum Bistro um die Ecke zu schicken. Komische Franzosen (obwohl, die Leute assen wirklich um diese Zeit noch….). Im Bistro gab's dann für Angie einen Orangensaft, Marcel trank ein Cola und ich freute mich auf das belgische Kriek (ein Bier, das nach Kirschen schmeckt) und Dani wählte tapfer auch ein solches. Hätte er besser nicht….beim Zweiten ging er dann auf das sichere' Heineken über…Und schon war's vorbei - unsere Hotel-Heimwege trennten sich. Adjeu et a bientôt !  
Marcel schaute sich gleich im Zimmer 118 noch den mitgeschnittenen Clip an, welchen ihr auf Youtube findet:
Mitschnitt Take
Me To The Pilot
:
http://www.youtube.com/watch?v=mhHmp1z_pfk
Noch diskutierten wir etwas, schauten den einzigen deutschen Sender (der mit dem Ratespiel) bevor wir gegen 2 Uhr endlich einschliefen.

| Samstag 03.10.2009
  R ü c k r e i s e  (nicht zu verwechseln mit Return to Paradise)
09.15 Uhr - so tönte der Handy-Wecker. Marcel hatte sich schon frisch gemacht, da vorher erwacht. Es wurde gepackt, sodass wir das Frühstück mit den fettigen Croissants (mit & ohne Schoggi) in Ruhe geniessen konnten.
Mit der Metro ging's dann schon bald wieder Richtung Gare de l'Est (Zugsabfahrt 12.24 Uhr). Wir waren natürlich zu früh, so reichte es uns noch für 2 Kaffees, 1 Mineral & eine Cola (für ‚günstige' EUR 16.50 - aber wir waren ja immer noch in Paris). Lektüre wurde auch gekauft - doch leider war in keiner der vier Zeitungen auch nur ein kleiner Artikel über EJ/RC zu finden. Schade, schade.
Marcel & ich waren in unterschiedlichen Wagons platziert für die Rückfahrt, so trafen wir uns dann gegen 13.45 Uhr im Speisewagen, gönnten uns noch was Kleines, bevor wir uns verabschiedeten (er stieg ja wieder in Basel aus). Pünktlich, kurz vor 17 Uhr kam ich im HB Zürich an und war 40 Min. später wieder zuhause in Wollerau.

Ein sehr eindrücklicher Kurztrip nach dem schönen Paris ist zu Ende. Ein mehr als fantastisches Konzert in den Ohren (und als CD) dabei. Hoffen wir auf weitere solche Momente in 2010 !!!
Doch vorher kommt ja noch Red Piano am 16.10.2009 ins Hallenstadion. Dazu gleich mehr:

| Aenderung Zeitplan, Freitag 16.10.2009 Red Piano, Zürich

Marcel und ich haben die Situation im Zug miteinander besprochen. Angesichts der reservierten Plätze macht es keinen Sinn, dass wir uns alle schon um 12 Uhr zum Mittagessen treffen. Schön wäre es, wenn wir uns im Laufe des Nachmittags finden und dann gemeinsam  geg. 18 Uhr miteinander Essen könnten. 
Ich werde für folgende Personen reservieren (Pizzeria Il Pappagallo, Wallisellenstr. 11, 8050 Zürich, 044 311 31 17):
Peter Wiget, Gaby Bosse, Regula Hauser, André Dinkel, Marcel Zürcher (feat. Andrea Winnewisser), Dani Würsch (mit
Angie), Patrick Le Thorel, Marie Josée (mit mir 11 Personen). 


Wer jetzt ‚vergessen' wurde, soll sich bitte schnell per e-mail bei mir melden. Ich selber bin auf jeden Fall nach 12 Uhr ‚verfügbar' - man kann auch privat in kleinem Rahmen mit mir zum Essen (oder so) abmachen - einfach räuspern ! Hoffe, mein Handy dieses Mal nicht zu vergessen…/einige von Euch treffen ja so zwischen 15 und 16 Uhr in Oerlikon ein…

Danke.

JUMP UP - und bis bald - ich freue mich riesig !


Bruno


| ... wer nicht dabei war - hat viel verpasst ...

Fotos : Bruno Kohli & Marcel Zürcher













| setlist

elton john solo

the one
sixty years on
the greatest discovery
border song
ballad of the boy in the red shoes
the emperor's new clothes
the weight of the world
rocket man
american triangle
skyline pigeon
nikita
tiny dancer
original sin
your song

elton john & ray cooper
funeral for a friend / tonight
better off dead
come down in time
levon
indian sunset
i think i'm gonna kill myself
daniel
sorry seems to be the hardest word
take me to the pilot
carla etude
blessed
don't let the sun go down on me
honky cat
crazy water
saturday night's alright for fighting
| fanclub   | konzert-berichte   | tourdaten   | you tube   | his band   | shop   | gästebuch   | home